• Marinaquartier

    Mit dem „Marinaquartier“ entsteht in Regensburg ein unverwechselbares und urbanes Stadtquartier.
    Das neue Quartier liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Altstadt und wird geprägt von der Nähe zur Flusslandschaft der Donau und durch die architektonisch beeindruckenden Hallen des ehemaligen Schlachthofes.
    Der Freiraum erhält einen durchgängigen, einheitlich gestalteten Charakter, der sich in einzelnen Situationen thematisch ausdifferenziert.
    Hier sei insbesondere der zentrale Stadtraum in der Mitte des Plangebietes genannt. Dieser ist als stadträumlich wirksamer Umlenkpunkt konzipiert. Hier weitet sich der Fuss- und Radweg von Süden kommend auf, bevor er an der Donaupromenade in Richtung Altstadt abknickt.
    Dieser Raum ist daher, sowohl als Transitraum, als auch als Aufenthaltsraum konzipiert.
    Die umliegende Bebauung schafft einen Ort, der als Treffpunkt für die künftigen Bewohner dient und in dem die drei Gestalt prägenden Elemente Wasser, Schlachthof und Gründach zusammen kommen. Neben den Wasserbecken und dem Schlachhofgebäude wird insbesondere der Baumteppich für das Quartier zum Wiedererkennungselement.
    Als weiteres Element fügt sich ein großer Spielbereich in den öffentlichen Raum ein. Der Spielplatz ist als "Schiff" konzipiert, das aus dem Ergebnis einer Kinderbeteiligung entwickelt wurde. Bestandteil dieses Spielschiffes sind Seecontainer, als Reminiszenz an die nahegelegenen Hafenanlagen, die mit unterschiedlichen Spielnutzungen kombiniert werden.

    Marinaquartier

    Jahr: 2011/19
    Ort: Regensburg
    Fläche: 69000 m²
    Zusammenarbeit: ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS, Köln
  • Projektübersicht

    Marinaquartier

    Mit dem „Marinaquartier“ entsteht in Regensburg ein unverwechselbares und urbanes Stadtquartier.
    Das neue Quartier liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Altstadt und wird geprägt von der Nähe zur Flusslandschaft der Donau und durch die architektonisch beeindruckenden Hallen des ehemaligen Schlachthofes.
    Der Freiraum erhält einen durchgängigen, einheitlich gestalteten Charakter, der sich in einzelnen Situationen thematisch ausdifferenziert.
    Hier sei insbesondere der zentrale Stadtraum in der Mitte des Plangebietes genannt. Dieser ist als stadträumlich wirksamer Umlenkpunkt konzipiert. Hier weitet sich der Fuss- und Radweg von Süden kommend auf, bevor er an der Donaupromenade in Richtung Altstadt abknickt.
    Dieser Raum ist daher, sowohl als Transitraum, als auch als Aufenthaltsraum konzipiert.
    Die umliegende Bebauung schafft einen Ort, der als Treffpunkt für die künftigen Bewohner dient und in dem die drei Gestalt prägenden Elemente Wasser, Schlachthof und Gründach zusammen kommen. Neben den Wasserbecken und dem Schlachhofgebäude wird insbesondere der Baumteppich für das Quartier zum Wiedererkennungselement.
    Als weiteres Element fügt sich ein großer Spielbereich in den öffentlichen Raum ein. Der Spielplatz ist als "Schiff" konzipiert, das aus dem Ergebnis einer Kinderbeteiligung entwickelt wurde. Bestandteil dieses Spielschiffes sind Seecontainer, als Reminiszenz an die nahegelegenen Hafenanlagen, die mit unterschiedlichen Spielnutzungen kombiniert werden.

    Marinaquartier

    Jahr: 2011/19
    Ort: Regensburg
    Fläche: 69000 m²in Zusammenarbeit mit ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS, Köln